Das erste eigene Auto

Man glaubt es kaum – aber nachdem ich nun doch schon einige Jahrzehnte diesen Planeten mit meiner Anwesenheit belĂ€stige – habe ich nun mein erstes eigenes Auto. (Also zusammen mit meinem Mann, aber des basst scho’).

Was es geworden ist? Ein kleines Hustegutschele 😉 Eigentlich ja ein Zweitwagen (klein, Benziner und so) aber da der Große noch auf sich warten lĂ€sst, ist eben das neue Zweitauto zuerst da. Es musste ja auch wirklich schnell gehen, weil sonst ab Anfang Januar entweder nur mein Mann oder ich zur Arbeit kommen – und das missfĂ€llt uns mindestens genauso wie es unserem Arbeitgeber! (Und bei uns beiden sind Öffis nicht wirklich eine gute Idee)

Der Große kommt dann hoffentlich auch bald. Denn das Alte (16 Jahre, Kupplung pfeift auf dem letzten Loch) steht leider kurz vor einem wirtschaftlichen Totalschaden. Aber da Totgesagte ja bekanntlich lĂ€nger leben, fĂ€hrt das Alte meinen Mann immer noch unverdrossen zur Arbeit und wieder zurĂŒck – und zwar deutlich lĂ€nger, als nach der Vorhersage unseres Autoschraubers.

Advertisements

Alles neu macht der Januar

Eigentlich mĂŒsste es ja “alles neu mach der Mai” heißen – aber es geht doch deutlich schneller.

Wer mich kennt – oder diesen Blog ab und an liest, der weiß dass ich derzeit in Hannover lebe und arbeite. Ab Januar ist das alles anders. Dann verschlĂ€gt es mich nach Stuttgart. Neue Stelle, neues Umfeld, neues alles quasi.

Das Ganze geht natĂŒrlich mit einigem organisatorischen Geraffel einher. Eine neue Wohnung muss her. Und die möchte doch bitte – danke – verkehrsstrategisch klug liegen. Nun ist es ja in und um und um Stuttgart herum so, dass zu den Stoßzeiten viele Strecken nicht befahrbar sind. Und dabei ist Stoßzeiten ein dehnbarer Begriff! SchĂ€tzungsweise von 7:00 – 11:00 und von 15:00 – 19:00 ist Stoßzeit, aber gefĂŒhlt ist 24/7 Stau.

WĂ€hrend meiner ersten Besichtigungstour hat mich die “Heimdfahrt”, die eigentlich eine Stunde dauern sollte, viereinhalb Stunden gekostet. Und das möchte ich wirklich, wirklich, wirklich nicht noch einmal machen. Ich möchte das auch nicht als Pendelstrecke zweimal am Tag haben.

Dann finde ich die Wohnungssuche auch deshalb sehr schwer, weil ich den Eindruck habe, sofort etwas finden zu mĂŒssen. Das ist auch nicht wirklich falsch, möchte ich ja meinen ersten Arbeitstag nicht verpassen. Andererseits möchte ich auch eine Wohnung die mir gefĂ€llt und bei der ich schon wĂ€hrend der Besichtigung sage, ja, dort möchte ich wohnen. Bisher ging das immer recht schnell, aber diesmal leider nicht. Also kommt was halt kommt: weitersuchen und eine weitere Besichtigungstour planen.

Nishi Hongan-ji and Gion Odori

Today we went on a walk around Nishi- and Higashi Hongan-ji. The tour was suggested by the city map we got from the tourist information centre. It included several other ancient structures.

When I was in Kyoto 2008, the main hall of the Nishi Hongan-ji was being renovated and was closed to visitors. So I was happy to find out, that the renovations had been finished in 2009 and the hall was open to public again. We took quite some time taking photos of the beautifully decortaed interior. This wasn’t easy at all. The temple halls are somewhat dim and I really don’t like using the flashlight in religious rooms that are actively used. But we still gor some very nice photos 😀

In the afternoon we went to the Gion Kaikan to see a geiko and maiko dance performance. We booked a tea ceremony beforehand, but unfortunately it was a group ceremony and we sat at the back, so we couldn’t see very well. But the sweets were superb and so was the matcha they served – and we got to keep the plate 😀

The dances were chosen from different occasions on which traditional dances could be performed, like New Year Ceremonies or Temple Festivals. We really liked the dances, especially one about a samurai/lord and two women, whom he was in love with – more or less. It was a fun performance and the audience laughed on several occasions. I really liked all dances, although I consider traditional Japanese singing somewhat painful to listen to.

After the performace we strolled through Gion and saw maiko and geiko on their way to work. But there were so many people gathering whereever on appeared, that we didn’t try to take any photos. We just made mental images enjoyed the night, without stress and took some photos of the crowd, which was taking photos of the geiko/maiko.

Imperial Palace

Today we visited the Imperial Palace in Kyoto. From October 31st to November 4th the Palace could be visited without a guided tour and a permit from the Imperial Household Agency. This event is actually called Autumn Festival.

When I visited Kyoto in 2008 I took a guided tour around the palace grounds. It was in English and more or less ok, but it was also quite fast and some of the more interesting topics, that our guide brought up, were not explained in detail – because that was something that shouldn’t be told. I don’t like this: either tell or don’t tell, but don’t make me curious and stop in the middle of telling.

Anyways, today was fun! Before entering, all bags were checked and we got a leaflet, which explained the different buildings shortly. It basically contained all the information, that was given on the tour. For those, who didn’t take a leaflet, signs were put up, which held all explanations in English and Japanese. As today was most probably a holiday, many people used the chance to visit the palace, but the crowds weren’t too large.

After enjoying the residency and especially the large painted panels on display and the large gates, we explored the surrounding park. The park holds the remains of several nobles’ houses, some shrines and – that’s what I liked most – a nature trail complete with a library in the middle of a grove.

In the evening we went on a stroll through gion and saw some maiko/geiko on the streets. I really love the way they dress. It’s absolutely beautiful and I would really like to dress in a kimono like this. I wouldn’t want the make up, as I would most probably mess it up really quickly.

Hannover – Ôsaka – Kyoto

I am (finally) back in Japan for some much needed vacation. Yesterday morning, we started from Hannover Airport and travelled to Ôsaka via Charles de Gaulle, Paris. The flight was nice and the cabin crew was really friendly. Unfortunately, in both planes the area around my seat was not really clean. Especially on the regional flight to Paris. I’m not quite sure whether it was tomato juice or vomit 😩 But the stewardess helped me to clean it up, so I won’t complain too much. (And I wrote an email to Air France, to which they didn’t have a chance to reply, yet.)

Arriving at the gate at Charles de Gaulle, we had to find out that our gate had been changed. And somehow certain people must find pleasure in sending passengers from on end of the terminal to the other. Although it stressed me out, there was actually no reason for this, as we had booked the flight with more than enough time between arrival from Hannover and boarding to Ôsaka.

The flight to Ôsaka was boring as hell. I cannot sleep in planes, it’s too loud and the plane moves too much. So I like to look out of the window or read. And this time, nobody came to make sure the window pane was closed the whole flight. Instead it was cloudy so I couldn’t see much. My boyfriend wasn’t all that bored – he entertained himself with the TV programme offered on the plane. Unfortunately, it didn’t entertain me. But luck was on my side while crossing China at night: the sky cleared and I got to see some nicely lit cities.

After landing and immigration, we got our Japan Rail Passes and proceeded to go to Kyoto by Haruka 12, a local express railway line. We agreed, that the Deutsche Bahn should send their cabin personel over to Japan for training: before checking the tickets, the steward went to the front of the coach and greeted all passengers with a bow. He was a bit delayed because one passenger had some sort of problem – so he apologized to the whole car for the wait. And every time crew members walked through the coach, they turned at the door and bowed to all passengers.

The next thing the DB could learn is being on time 😉

Fun fact: Kyoto is closer to Ôsaka than the Kansai International Airport (30min vs 45min)

After arriving in Kyoto, we tried to tour the city a bit, but after roughly 24 hours without sleep, we almost fell asleep walking. So we headed to out hotel and  took a much needed nap. In the evening, we went around town, looking for some nice restaurant. We were soaked but we had awesomely delicious tori nabe (chicken nabe) with soba.

KzH – Dokumentationen sind auch nicht mehr was sie mal waren

Ich bin krank – und was macht man schönes, wenn man alles gemacht hat, was man so machen kann und auch arbeiten oder sowas in der Art absolut nicht drin ist? Rischtisch – man macht den Fernseher an. Und da ich nunmal absolut nichts mit Nachmittagsfernsehen im Privatfernsehen anfangen kann, freue ich mich ĂŒber die Dokumentationen, die Phoenix heute sendet. Thementag vor Weihnachten – perfekt fĂŒrs krank sein.

Aber einige Sachen fallen mir heute irgendwie negativ auf:

Musik in Dokumentationen

Bisher ist mir nie aufgefallen wie massiv mit der Musik in Dokumentationen versucht wird Gut und Böse zu trennen. Beispiel eine Doku ĂŒber Tierschmuggel. NatĂŒrlich ist fragwĂŒrdig, ob Hinz, Kunz unt Petra wirklich den neusten, seltensten Pfeilgiftfrosch haben mĂŒssen ( meine Antwort: sicher nicht) – aber wie in diesem Beitrag jeder, aber wirklich jeder, der mit Tieren handelt, allein durch die Musik als böse gebrandtmarkt wird, finde ich schon abartig. Ganz zu schweigen von der Moderation.

Pro Anima – Arme, arme Pferde

Ich habe nur das Ende gesehen – aber ich finde es immer noch faszinierend, dass es offensichtlich ganz ganz ganz böse ist, Pferde fĂŒr den Schlachter zu zĂŒchten. Pöse! Kann man ja nicht machen. Aber mit KĂŒhen macht man das auch. Und wenn in einem Kulturkreis Pferd auf dem Speiseplan stehn (und sei er uns auch ganz nah, wie z.B. Italien, wo angeblich besonders viele der gezeigten Pferde im Schlachthaus enden), dann finde ich das auch ok. Wem’s schmeckt, der soll es ruhig Essen. Aber bei Pferden ist das was anderes.

Ich finde es aber auch sehr arschig, wenn Pferde nach einem Arbeitsleben einfach auf dem Schlachthof enden sollen, finde ich das von den Besitzern auch ganz schön arschig!

Hannes Jaenicke: Einsatz fĂŒr EisbĂ€ren

Also ich frage mich bei dieser Dokumentation ja wirklich was das soll. Derartig reißerische Produktionen erwarte ich eher vom Disney Channel denn vom ZDF. Sicher werde viele Dinge angesprochen die richtig sind und die dringend Mal beim Namen genannt werden mĂŒssen. Es ist sicher auch  nicht verkehrt “Knut” oder einen anderen ZooeisbĂ€ren zu zeigen, der Herrn Jaenicke zurĂŒckwinkt. Aber ich persönlich finde es wirklich abartig das zu kommentieren mit “ein normaler EisbĂ€r winkt nicht zurĂŒck, ein normaler EisbĂ€r stirbt aus”.  Leute, DAFUQ?! Als ob der EisbĂ€r in der Arktis sitzt ja nicht gerade da und wartet brav auf das Ende seiner Art. Sicherlich ist zum Beispiel der BĂ€renknast in Churchill, Kanada, irgendwie Kacke und der EisbĂ€rtourismus und das Anlocken von EisbĂ€ren mit Robbenfett fĂŒr coole Fotos ist auch ziemlich pervers – aber so reißerische wie die Darstellung ist, frage ich mich ernsthaft, ob da nicht irgendwas gefaked wurde. Um dem heiligen Zweck des Tierschutz zu dienen, und dann heiligt der Zweck vielleicht ja alle Mittel. Und jetzt (kurz nach 7) warte ich nur noch auf die Weltverschwörungstheorien zur Ausrottung des EisbĂ€ren.

7:04 – Alle Jagdanbieter wollen kein Interview geben. Ich wĂŒrde das auch nicht, wenn ich zum Beispiel Herr Jaenickes Einsatz fĂŒr Orang Utans gesehen hĂ€tte und das genauso reißerisch war. Eigentlich stellt sich doch keiner vor die Kamera, um sich dort dissen zu lassen. Aber auf einer Messe erwischt man dann entsprechende Opfer.

7:11 – Juhuu – der Moralapostel darf ran. Die Bösen sind natĂŒrlich alle, die Energie verbrauchen und – Pathos pur: es geht um unser zu Hause! Hach hach hach. Bla.

Ich möchte an dieser Stelle nicht behaupten, dass alles zum Thema Artenschutz total toll und super ist – aber so eine Dokumentation ist ja sicherlich nicht sonderlich zweckdienlich. Es gibt die Guten (“EisbĂ€ren”) und die Bösen (“alle anderen, die dem EisbĂ€ren nicht was auch immer zu gestehen wollen”). Aber so wie in dieser Dokumentation dargestellt, kann man nur zu den Guten gehören, wenn man in keinster Art und Weise dem EisbĂ€ren Nahe kommt, in seinem Verbreitungsgebiet siedelt oder was auch immer tut. Am besten bewegt man sich wohl nicht mehr aus der HaustĂŒr. Es gibt vieles Richtiges, aber die Darstellung – ich könnte mein Essen fĂŒr eine Begutachtung auf dem kurzen Wege zur VerfĂŒgung stellen.

Dafuq – Matlab what are you doing?

Matlab geht mir ja grad sooo an die Eier – das geht auf keine Kuhhaut mehr!

  • Breakpoints verschwinden
  • Der Debugger stĂŒrzt zwischendurch einfach mal so ab
  • es laggt

Bei ersterem habe ich nun herausgefunden, woran es – zumeist – gelegen hat. Das war ich. Ich habe mich selbst geĂ€rgert, weil ich zum AufrĂ€umen der Variablen im Workspace immer clear verwendet habe. In erster NĂ€herung war das auch nicht ganz falsch. Aber der Befehl clear macht ohne SchlĂŒsselwort dabei noch ein paar andere Dinge, als nur  Variablen aus dem Workspace zu entfernen: unter anderem löscht er auch Breakpoints. Doof – und dokumentiert ist es auch. Also habe ich der Dokumentation folgend dann clear variables verwendet. Aber auch das macht als meine Breakpoints weg und das nervt.

Das mit dem Debugger ist so eine Sache. Ich hĂ€tte ja echt gernen nen Debugger um Matlab zu debuggen – aber leider werde ich an den Quellcode wohl nicht drankommen. Also habe ich mich dann nach lautem Schimpfen (Matlabs Mutter IST die verdammte Software in nem Colaautomat!) mich dazu durchgerungen, einen Bugreport zu schreiben. Was soll man auch sonst bei einem Segmentation Fault groß anderes machen?

Aber zum Schluss muss ich Matlab mal zu Gute halten, fĂŒr das Laggen kann es nichts. Auf unserem System laggt leider so manches.